Suche/Search
Begriff
/Item
In/
search in


 

,

NEWSLETTER

Thom Hell: Happy Rabbit - Hilfe
hilfe

Thom Hell - Happy Rabbit

Cover von Happy Rabbit
Thom Hell
Happy Rabbit

Label Lost Boy
Erstveröffentlichung 11.11.2016
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 15,95 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

Das Rennen auf die vorderen Plätze der cpa-Jahrescharts 2017 beginnt diesmal mit einem phantasie-prallen Pop-Paukenschlag, bis an den Rand gefüllt mit brillant-bunten Klang-Ideen, und trotz progressiv-verspielter Takt- und Rhythmus-Sprünge melodiesicher in himmlisch harmonische Epen gegossen. Der norwegische Viel- und Sanfttöner war mir bislang nur als kongenialer Larkin Poe-Partner über den Weg gelaufen und dauerhaftend in Erinnerung geblieben, auf seinem Spät-2016er Vollwerk aber schöpft er aus dem Vollsten, schwelgt in orgiastischem Wohl-Ton-Reichtum von nahezu Oldfield'scher Opulenz und Brian Wilson'hafter Fülle, dabei aber nie den Song, die betörende Melodie aus dem Auge verlierend. Der Multiinstrumentalist nutzt eigene und fremde Fähigkeiten, um die ebenso eingängigen wie elysischen Epen mit allerlei nur erdenklichen Saiten- und Tasten-Farben zu füllen, Streicher, Blech- und Holzbläser bereichern das königliche Klang-Karussell um weitere Farben, und vielstimmige Gesangssätze setzen dem delikat-dekadenten Drama die Chor-Krone auf. Solcherlei überschäumende Akustik-Artisterei wird streng genommen seit den späten Siebzigern nicht mehr in dieser Vollendung zelebriert, und so gemahnen die schillernden, sanftbestimmten Pop-Kunststücke gleichermaßen an spät-psychedelische Beatles, mittlere E.L.O.quenz und den frühen Sufjan Stevens. Moody Blues-Mellotron, spectorfiziertes John Lennon-Piano und eine immer wieder bis in himmlische Brian May-Höhen ausufernde E-Gitarre, köstliche Keyboardkaskaden und betörende Psyche-Folk-Phasen bevölkern einen flirrend-vielfarbigen Jahrmarkt der guten Gefühle, final verfeinert durch ein Stimme, die mal Rufus Wainwright-wehmütig, mal Brian Wilson-weich, immer wieder aber in berührend heiliger Harry Nilsson-Nähe ihre sanften Melodienbahnen zieht. Ein perfektes Pop-Panoptikum, zwischen allen guten Stühlen thronend, für die Ewigkeit ersonnen. (cpa)

noch mehr von Thom Hell