Suche/Search
Begriff
/Item
In/
search in


 

NEWSLETTER

Gaye Su Akyol: Hologram Imparatorlugu - Hilfe
hilfe

Gaye Su Akyol - Hologram Imparatorlugu

Cover von Hologram Imparatorlugu
Gaye Su Akyol
Hologram Imparatorlugu

Label Glitterbeat
Erstveröffentlichung 11.11.2016
Format CD
Lieferzeit 1 – 3 Werktage
Preis 15,75 € (inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand)
Rezension

16er. Eine Singer-Songwriterin mit fester Band aus der Türkei, von außerordentlicher Klasse! Sie sagt selbst, außer von türkischer Musik (auch alter traditioneller) u.a. von Nick Cave, Sonic Youth, Jefferson Airplane, Psychedelia und Surf beeinflußt worden zu sein nun, von diesen Bands bzw. Cave höre ich wenig bis nichts, Psychedelia ein, zwei Mal in geringen Dosen, Surf 1x deutlich, sporadisch in Spurenelementen; westlicher Einfluß jedoch ist omnipräsent, beginnend (manchmal aber auch ausschließlich) bei der Instrumentierung (E-Gitarre immer, variabel inkl. einigem Twang/Reverb/verwehten Klängen; recht oft Drums statt/neben Percussion), im mal dezenten mal deutlichen rockigen Backing bei einigen Stücken (das reicht bis zu kurzzeitigen Prog-Anleihen im quirligen/wirbelnden Opener), sporadisch taucht ein gewisser Groove auf (z.B. wunderbar rollend) oder ein Hauch von Reggae, Dub, Spaghetti Western. Den Kern der Musik aber bildet türkische Musik (und zwar nicht die Pop-Variante!) mit orientalischem/arabischem Einschlag (selbst eine Art Balkan-Flair vermeine ich kurz zu hören), vor allem in der herrlichen teils hinreißend ausschweifenden Melodik/Harmonik, ihrem prächtigen phrasierungsstarken Gesang voller Gefühl und Ausdrucksstärke, daneben teilweise in der typischen Verwendung von Streichern und/oder dem akustischen Saitenspiel (Saz? Oud?). Klasse zudem ab und zu die genial mysteriöse Färbung/Harmonik einer Orgel. Die Charakteristik der Songs ist ziemlich abwechslungsreich (hier und da auch innerhalb verblüffend vielfältiger/kontrastreicher Stücke), gern balladesk bzw. recht ruhig bis extrem atmosphärisch oder becircend poetisch, mehrfach sehr schön im relaxten Fluß, zwischendurch schwelgerisch oder etwas dunkel, mal feinsinnig diffizil, seltsam (und reizvoll!) um sich selbst kreiselnd, rhythmisch z.T. feinst ausdifferenziert. Und immer ausgesprochen melodisch (oft auch die Gitarre)! Ein rundum superbes Werk, eine dicke Empfehlung! (dvd)

noch mehr von Gaye Su Akyol